Gut funktionierende und schöne Zähne sind immer eine lohnende Investition in die Gesundheit und damit in Ihre und Eure Zukunft. Jede medizinisch begründete kieferorthopädische Behandlung ist Vorbeugung. Vorbeugen bedeutet, sich späteren Ärger zu ersparen. Dies gilt auch für die Zähne und das gesamte Mund-Kiefer-Gesichtssystem. Wir Kieferorthopäden helfen Ihnen dabei.
Hinter allen unseren Therapieformen stehen aktuelle Entwicklungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der Kieferorthopädie.

In der Regel gilt: Ein gut funktionierendes Gebiss sieht gut aus und steigert das Lebensgefühl und die Lebensqualität.

Diagnose

Behandlung Diagnose

Zu unserem ersten gemeinsamen Termin bringen Sie in der Regel den zugeschickten Fragebogen (Anamnesebogen) ausgefüllt mit. Durch die umfangreiche Eingangsuntersuchung und Befunderhebung beantworten wir die Frage, ob und in welchem Umfang eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist. Ist dies der Fall, werden die benötigten Unterlagen (Fotos, Röntgenbilder, Abdrücke) erstellt, deren Auswertung zur exakten Behandlungsplanung führt.

Zur optimalen Versorgung gehört eine erweiterte, ergänzende Behandlungsplanung.

Frühbehandlung

Behandlung Frühbehandlung

Der erste Schritt auf dem Weg, die Zähne fit zu machen für die Zukunft, ist die zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung (FU bei den 3- bis 6-jährigen Kindern). Sie dient der Vermeidung von Karies, aber es sollen auch Fehlstellungen der Kiefer und fehlerhafte Funktionen des gesamten Kauorgans rechtzeitig erkannt werden. Beispielsweise können Daumenlutschen, Zungenpressen oder falsches Schlucken Fehlstellungen der Zähne und der Kiefer bedingen.

Häufig reichen kleine Maßnahmen – Beseitigen von Störkontakten, Verlängerung von Zungen- oder Lippenbändchen, Aufheben oder Vermeidung von Zwangsführungen, Steuerungen des Zahndurchbruchs, … – um Fehlentwicklungen des Gebisses zu vermeiden.

Bei ausgeprägten Kieferfehllagen wird schon sehr frühzeitig eine zeitlich begrenzte Behandlung mit individuell hergestellten Geräten durchgeführt, da ansonsten die Gebissentwicklung nachhaltig gestört wäre.

Jugendliche

Behandlung Jugendliche

Die Mehrzahl der kieferorthopädischen Behandlungen wird bei jugendlichen Patienten in der Phase des Zahnwechsels durchgeführt, da unter Ausnutzung des jetzt idealen Körperwachstums mit herausnehmbaren „funktionellen“ Behandlungsapparaturen eine Korrektur der Kieferfehlstellungen erreicht werden kann. In der Regel wird anschließend noch eine Korrektur der Zahnfehlstellungen mit einer festen „Multibracketapparatur“ durchgeführt. Diese kann sowohl auf den Außenflächen als auch auf den Innenflächen der Zähne angebracht sein. Weitere Informationen zu den verschieden Brackettypen finden Sie in unserem Lexikon.

Erwachsene

Behandlung Erwachsene

Aber auch bei Erwachsenen ist das Thema Prophylaxe eines der Hauptanliegen der Kieferorthopädie. Sei es, dass eventueller späterer Zahnverlust oder Spätschäden an Zähnen verhindert werden sollen, sei es, dass implantologische oder prothetische Behandlungen vorbereitet werden müssen.

Wenn auch die Mehrzahl der Behandlungen bei jugendlichen Patienten in der Wachstumsphase durchgeführt wird, profitieren zunehmend auch Erwachsene von den Möglichkeiten der Kieferorthopädie – in jedem Lebensalter. Auch hier ist, wie schon bei den jugendlichen Patienten, die Verwendung der verschiedensten Brackettypen möglich.

KFO / Chirurgie

Behandlung Chirurgie

In der Erwachsenenbehandlung kommt dem Gleichgewicht zwischen Funktion und Ästhetik eine immer größere Bedeutung zu. Ausgeprägte Kieferfehlstellungen lassen sich oft nur schwer ausschließlich kieferorthopädisch therapieren. Nach abgeschlossenem Wachstum müssen daher kombiniert kieferchirurgisch und kieferorthopädische Behandlungen durchgeführt werden.

Die Kooperation mit der Kieferchirugie und anderen Partner ermöglicht uns eine umfassende Versorgung.

Kiefergelenk

Behandlung Kiefergelenk

Funktionsstörungen und -erkrankungen des Kiefergelenks können mit den für den menschlichen Bewegungsapparat typischen Folgeerscheinungen einhergehen: Muskelverspannungen, Muskelschmerzen, Knacken im Kiefergelenk bis hin zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und Haltungsschäden. 
Nach klinischer Funktionsanalyse und Funktionsdiagnostik erreicht man durch den Einsatz individuell hergestellter Schienen eine Harmonisierung der Zahn-, Muskel- und Kiefergelenksfunktionen.